Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Das Museum erinnert an die einst zweitgrößte Filmfabrik der Welt, in der die AGFA bzw. ORWO-Filme hergestellt wurden.

Das Industrie- und Filmmuseum erinnert an die einst zweitgrößte Filmfabrik der Welt. Hier stellten Mitarbeiter die AGFA bzw. ORWO-Filme her. Im Museum befindet sich die größte öffentlich zugängliche Kamerasammlung Sachsen-Anhalts.

Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen steht für die traditionsreiche Geschichte der einst zweitgrößten Rohfilmfabrik der Welt. Das Museum ist weltweit die einzige Einrichtung, welche am Originalstandort mit Originalmaschinen die Produktion von Rohfilm (Foto- und Kinofilm, Schwarzweiß und Farbe) dokumentiert. Den Besucher erwartet ein interessanter Einblick in die Produktionsbedingungen eines der wenigen noch erhaltenen Gebäude aus der Gründungszeit der Filmfabrik Wolfen.

Im Rahmen einer Museumsführung wird der Prozess der Filmherstellung lebendig vermittelt. Die Museumsmitarbeiter erzählen interessante Aspekte über die einst schwere Arbeit in den Dunkelräumen sowie über die Geschichte von AGFA und ORWO. An der zu besichtigenden Begießmaschine gossen die Filmwerker 1936 den ersten universell einsetzbaren Mehrschichtenfarbfilm der Welt.

Ein Höhepunkt für Freunde der Fotografie ist die „Schatzkammer“ des Museums: Die mit über 800 Fotoapparaten größte öffentlich zugängliche Sammlung Sachsen-Anhalts zeigt einen Querschnitt vorwiegend deutscher Kameraproduktion. In der Ausstellung zur Industriegeschichte der Region Bitterfeld-Wolfen schickt das Museum seine Besucher auf eine Zeitreise vom Jahr 1800 bis ins Jahr 2004. Man kann sich anhand kurzer Texte, Abbildungen und einer Multimediapräsentation über die Entwicklung einer landwirtschaftlich geprägten Region zu einer der größten Industrieregion Mitteldeutschlands informieren.

Neben der Dauerausstellung finden zahlreiche Sonderausstellungen, Vorträge und Filmvorführungen statt. Außerdem bietet das Industrie- und Filmmuseum für Schulklassen vielfältige museumspädagogische Programme rund um das Thema „Film und seine Herstellung“ an, die neben lehrplanorientierten Inhalten vor allem Erlebnis und Spaß bereiten.

Zahlen & Fakten

1909 - 1910: Errichtung der Filmfabrik Wolfen durch die AGFA.
1922: Aufnahme der Produktion von Viskosekunstseide.
1934: Entwicklung der ersten sythetischen Faser der Welt.
1936: Die Filmfabrik Wolfen ist das größte Zellstoffwerk der Welt.
1936: Die Filmfabrik Wolfen produziert den ersten praktikablen Mehrschichtenfarbfilm der Welt und ist eine der bedeutendsten Firmen auf dem Gebiet der Foto- und Filmherstellung.
1945: Beschlagnahme von Patenten und Rezepten durch amerikanische Truppen am Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Filmfabrik wird sowjetische AG, ca. 50 % der Produktionsanlagen werden als Reparationsleistung demontiert.
1946: Beginn der Produktion von Perlon-Seide und Perlon-Borsten. Diese werden ab 1958 unter dem Warenzeichen Dederon vertrieben.
1953: Gründung des VEB Film- und Chemiefaserwerk Agfa Wolfen.
1964: Umstellung des Warenzeichens von AGFA auf ORWO (Original Wolfen).
ab 1989: schrittweise Stilllegung der Filmfabrik, beginnend mit der Zellstoff- und Viskosefaserproduktion.
1993: Eröffnung des Industrie- und Filmmuseums Wolfen.
2020 - 2022: Umbau und Erweiterung der Ausstellungsfläche.

Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Haupteingang zum Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Führung im Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Industrie- und Filmmuseum, Wolfen